Sonntag, 22.07.2018 08:36 Uhr

Eintracht Frankfurt fährt Heimsieg gegen Hannover 96 ein

Verantwortlicher Autor: SE Frankfurt, 03.03.2018, 17:37 Uhr
Presse-Ressort von: SE Bericht 4895x gelesen

Frankfurt [ENA] Nach dem schwachen Auswärtsspiel am vergangenen Bundesliga-Spieltag beim VfB Stuttgart hat Eintracht Frankfurt am Samstag, 03. März 2018, mit 1:0 gegen Hannover 96 gewonnen. In der Frankfurter Commerzbank-Arena sahen 48.500 Zuschauer ein durchschnittliches aber intensiv geführtes Bundesligaspiel. Den entscheidenden Treffer für die Hessen erzielte Danny da Costa in der 39. Minute.

Die erste gute Tormöglichkeit hatte das Team von Eintracht-Trainer Niko Kovac in der 6. Minute. Eine Hereingabe von Makoto Hasebe verlängerte Hannovers Waldemar Anton unglücklich per Kopf auf Frankfurts Ante Rebic. Dessen Seitfallziehen aus elf Metern landete jedoch direkt in den Armen von Hannovers Schlussmann Philipp Tschauner. Die Hausherren blieben in der Anfangsphase spielbestimmend. Danny da Costa in der 12. und Rebic in der 16. Minute hatten per Kopf die nächsten halbwegs gefährlichen Chancen für die Eintracht. Hannover 96 fand erst nach knapp zwanzig Minuten über Ballbesitz ins Spiel und konnte erste Offensivaktionen darbieten. Beide Mannschaften waren in den Zweikämpfen sehr präsent und behielten ihre Struktur.

Erst in der 39. Minute das nächste Highlight der Partie, bezeichnender Weise nach einem ruhenden Ball. Die Eintracht bekam auf der rechten Seite einen Eckball zugesprochen, obwohl der Aktion an der Grundlinie ein nicht geahndetes Offensivfoul vorangegangen war und es eigentlich hätte Freistoß für Hannover geben müssen. Beim anschließenden da Guzman-Eckball lief Frankfurts da Costa mittig am Sechszehner ein und wuchtet den Ball per Kopf ins lange Eck - Hannovers Tschauner war chancenlos. Mit dieser insgesamt verdienten 1:0 Eintracht-Führung durch den ersten Saisontreffer von da Costa ging es in die Halbzeitpause.

Wie auch im ersten Abschnitt kam Eintracht Frankfurt schwungvoller aus der Kabine als die Hannoveraner. In der 53. Spielminute die erste richtig gute Torchance der zweiten Hälfte. Nach einem super Doppelpass mit Sebastien Haller tauchte der Initiator Aktion de Guzman frei im 96-Strafraum auf. Keeper Tschauner hatte dessen Steillauf jedoch antizipiert und war aus seinem Kasten geeilt, sodass er den Abschluss von de Guzman glänzend parieren konnte.

Wie mittlerweile üblich durfte auch in dieser Partie der Video-Assistent nicht fehlen. Nach einer Stunde entschied Schiedsrichter Marco Fritz zunächst auf Strafstoß für die Gäste, nachdem da Costa den eingewechselten Hannoveraner Miiko Albornoz im Sechszehner zu Fall gebracht haben sollte. Auf Hinweis des Video-Assistenten Wolfgang Stark schaute sich Fritz die Szene am Monitor erneut an und korrigierte seine Entscheidung richtiger Weise. Albornoz war ohne strafstoßwürdige Berührung da Costas zu Boden gegangen.

Im weiteren Spielverlauf konzentrierte sich Eintracht Frankfurt zunehmend auf die Defensive und blieb die strukturiertere, clevere Mannschaft. Hannover versuchte sich mit vereinzelten Offensivbemühungen gegen die drohende Niederlage zu stemmen, es fehlte jedoch die notwendige Kreativität. Acht Minuten vor dem Ende hatte Frankfurts Haller die riesen Chance zum 2:0 auf dem Schlappen. Gegen eine aufgerückte Hannoveraner Defensive spielte Rebic seinen Sturmpartner frei, der unbedrängt auf Tschauner zulief. Eben dieser konnte Hallers Torversuch entscheidend per Fußabwehr um den langen Pfosten lenken.

Nur vier Minuten später war es erneut der starke Tschauner, der seine Mannschaft nach einem Wolf-Abschluss mit einem glänzenden Reflex auf der Linie im Spiel hielt. Da auch die letzten Angriffe der 96er verpufften, blieb es beim letztendlich leistungsgerechten 1:0 Heimsiegl für die Eintracht aus Frankfurt. Somit ist die Eintracht bei noch neun ausstehenden Spieltagen weiter auf Europokalkurs. Hannover 96 hingegen befindet sich im Niemandsland der Tabelle.

Frankfurt: Hradecky – Hasebe, Abraham, Falette – de Guzman, da Costa, Chandler, Wolf, Fernandes – Haller, Rebic / Hannover: Tschauner – Ostrzolek, Felipe, Anton – Korb, Bakalorz, Schwegler, Sorg, Fossum – Harnik, Füllkrug / Tore: 39.,da Costa / Auswechslungen: 46., Russ für Falette; 46., Albornoz für Ostrzolek; 67., Bebou für Bakalorz; 75., Jonathas für Sorg; 82., Boateng für Haller; 89., Gacinovic für Rebic / Gelb: 28., Falette; 29., Haller; 63., Albornoz; 85., Schwegler; 90., Russ / Referee: Fritz, Schaal, Pelgrim, Dingert, Stark (Video) / Zuschauer: 48.500

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.