Donnerstag, 21.11.2019 04:26 Uhr

Heimspiel-Pole am Hockenheimring für Mercedes

Verantwortlicher Autor: SE Hockenheim, 27.07.2019, 16:30 Uhr
Presse-Ressort von: SE Bericht 4975x gelesen

Hockenheim [ENA] Viel zu feiern für das Mercedes-Team am Qualifying-Samstag des Großen Preises von Deutschland am Hockenheimring. Nur ca. 120 km entfernt von der Stuttgarter Werkszentrale in Stuttgart-Untertürkheim sicherte Hauptsponsor-Pilot Lewis Hamilton am Mercedes-Jubiläums-Wochenende die Pole-Position. Die erste Startreihe komplettiert der Niederländer Max Verstappen im Red Bull, gefolgt von Valtteri Bottas und Pierre Gasly.

Eine große Enttäuschung war das Qualifying für Ferrari. Sebastian Vettel musste seinen Ferrari bereits in Q1 ohne gezeitete Runde in der Box abstellen. Teamkollege Charles Leclerc parkte seinen Boliden in Q3 ebenfalls mit technischen Problemen. Nach sehr guten Trainingseindrücken war die Hoffnung bei der Scuderia sowie allen Vettel-Fans groß, dass der Lokalmatador Vettel mit einer Toprunde einen wichtigen Grundstein für seinen ersten Sieg am Hockenheimring legen könnte. Doch Probleme bei der Luftzufuhr zum Turbo (Vettel) bzw. bei dem Spritsystem (Leclerc) machten den Ferrari-Plänen einen Strich durch die Rechnung.

Trotz der herben Dämpfer durften Ferrari-Fans ein positives Erlebnis am Samstag mit nach Hause nehmen. Formel 2-Rennfahrer Mick Schumacher, Sohn des großen Formel 1-Champions Michael Schumacher, sprang vor dem Qualifying in den mit einem V-10-Motor befeuerten Ferrari F2004 seines Vaters und zauberte drei Runden auf den Asphalt am Hockenheimring. Ähnliches wird Mick Schumacher auch am Renn-Sonntag wiederholen.

Das optische Highlight legte das Pole-Team von Mercedes hin. Zu den Jubiläen 125 Jahre Mercedes Motorsport, erstes Formel 1-Rennen vor 65 Jahren und 200. Formel 1-Rennen kam die gesamte Crew in historisch anmutenden Outfits der 50er Jahre. Im Speziellen waren die Piloten Hamilton und Bottas in speziellen Rennanzügen und Stiefeln gekleidet, Mercedes-Chef Toto Wolff trug Hut, Hosenträger, Krawatte und hoch sitzende Anzughose.

Weiterhin fraglich ist jedoch die Zukunft des Großen Preises von Deutschland, sowohl am Hockenheim- als auch am Nürburgring. Formel 1-Chef Chase Carey und Hockenheimring-Geschäftsführer Georg Seiler bestätigten rund um die Wochenend-Sessions 2019, dass Gespräche laufen und der Rennkalender 2020 noch nicht final definiert ist. Zwischen den Zeilen kann jedoch interpretiert werden, dass es nicht zu viele Gründe für Optimismus gibt. Denn bei einer beizubehaltenden Grundgesamtheit an 21 Rennen und den neu zugesagten Grand Prix in Hanoi und Zandvoort ist klar, dass von den in 2019 gefahrenden Strecken mindestens zwei weichen müssen. Es ist kein Geheimnis, dass ein Kandidat der GP von Deutschland ist.

Ergebnis des Qualifying am Samstag und damit voraussichtliche Startaufstellung für den Großen Preis von Deutschland am Hockenheimring am Sonntag, 28. Juli 2019, ab 15:10 Uhr: 1. Hamilton, 2. Verstappen, 3. Bottas, 4. Gasly, 5. Räikkönen, 6. Grosjean, 7. Sainz, 8. Perez, 9. Hülkenberg, 10. Leclerc, 11. Giovinazzi, 12. Magnussen, 13. Ricciardo, 14. Kvyat, 15. Stroll, 16. Norris, 17. Albon, 18. Russel, 19. Kubica, 20. Vettel

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.