Samstag, 13.07.2024 20:32 Uhr

Das Momentum Institut und die Millionär*innen

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien , 06.06.2023, 19:37 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 8207x gelesen

Wien [ENA] Da kann man nur gratulieren! Das Momentum Institut, ein ÖGB naher Verein, hat es geschafft, einige Millionär*innen an Land zu ziehen und damit ein kleines, aber feines Institut mit vielen guten, aber auch nicht ganz neuen Ideen, als "Think Tank der Vielen" für eine ökosoziale Wirtschaft zu etablieren. Dafür werden gleich auch die Vielen aufgerufen zu spenden, denn Momentum "weiß jeden jeden Beitrag zu schätzen".

Momentum bezeichnet sich progressiv und nicht unbedingt links, ein Begriff, der nicht mehr in die schöne neue Welt passt mit Crowdfunding, Social Media und tollen Internetauftritten. Dass auch die Arbeiterkammer und die ÖGB Solidarität Privatstiftung mit Subventionen hilft, zeigt wie gut vernetzt der kleine Verein der "Vielen" ist. Weitere Spender*innen waren die Milliardärin Patricia Kahane und die Millionen-Erbin Marlene Engelhorn. Ganz andere Wege geht das Momentum Institut auch im Umgang mit der Presse, denn Pressekonferenzen werden auch ganz einfach im Freien inszeniert, wie am 16.Mai 2023 als Am Hof in der Wiener Innenstadt mit den Schlagworten "Superreiche fordern Vermögenssteuer" eine eigenartige hybride Logik offensichtlich wurde.

Die Aussagen im Pressetext sind vielleicht insofern interessant, als anscheinend Milliardär*innen langsam das schlechte Gewissen plagt. Wohin mit dem vielen Geld? So wurde Djaffar Shalchi, ein Vielfach-Millionär, zum Gründer der Initiative "Millionaires for Humanity" und trifft sich in seinen Forderungen für Vermögenssteuern mit den Interessen des ÖGB. Angeblich besitzt auch in Österreich das reichste Prozent knapp die Hälfte des gesamten Vermögens und die Hälfte aller Erbschaften geht an das reichste Zehntel der Haushalte. Dazu kommen noch die ungleichen Besitzverhälnsse von Immobilien. So richtig kennt man sich trotzdem nicht aus, soll man wahrscheinlich auch nicht, denn es kann sich ja auch nur um eine kluge PR Show handeln.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.